Nationales Zentrum Geentert

Anbei ist ein auf Indymedia erschienener Artikel dokumentiert:

„Die nationale Trutzburg in der Odermannstrasse in Leipzig wurde geentert. Die stolze Bundesfahne die vom Dach aus versuchte die Lufthoheit über Lindenau zu erflattern durfte dabei endlich ihren Dienst einstellen.

Nationales Zentrum deflagged

Doch nun mal kurz ernst. Im November 2008 eröffnete in der Odermannstrasse 8 in Leipzig Lindenau ein Phantom. Offiziell als Abgeordnetenbüro des Landtagsabgeordneten W. Petzold (NPD) bezeichnet, war lange Zeit nicht klar, was sich auf dem Grundstück und in den Gebäuden hinter dem 2,5 meter hohen Wellblechzaun verbarg. Die 24-7-Bewachung des Grundstücks, die in den ersten Monaten Hooligans von Blue Caps übernommen hatten wurde in den Wintermonaten aufgegeben. Auch die Übergriffe auf nicht-Rechte aus dem Nazizentrum wurden seltener.
Gleichzeitig ist inzwischen klar, dass der ‚nationale Stützpunkt‘ für die regionale rechte Szene zu einer zentralen Infrastruktur geworden ist. So diente das Nazizentrum beispielsweise häufig als Veranstaltungsort für Nazivorträge und Konzerte, als Pennplatz für die grandios gescheiterte Demonstration ‚Recht auf Zukunft‘ [sic!], als Ort zur Koordinierung des Sicherheitskonzepts für den Naziaufmarsch zum 13. Februar diesen Jahres und anderes. Andererseits sind seit der Eröffnung zwischen ein und zwei Jugendcliquen aus dem Kiez ‚hinter dem Zaun verschwunden‘ und für die lokalen SozialarbeiterInnen nicht mehr zu erreichen. Das zeigt, dass die Nazis dort durchaus in der Lage sind mit ihren Angeboten Jugendliche zu ködern.

Das Nazizentrum in der Odermannstrasse ist also entgegen dem äußeren Anschein recht aktiv. Schon seit Monaten hatte es auf dem Dach die Reichsflagge gehisst. Kürzlich wurde sie durch die bundesrepublikanische deutsche Fahne inklusive Vogel ersetzt, vielleicht zu Marketingzwecken? Wie sich das mit ‚BeeRDigen‘ verträgt wird wohl ein Geheimnis der ‚echten und einzigen Opposition‘ bleiben. Die Flagge wurde jedenfalls fachgerecht entsorgt. Damit kann sich möglicherweise das Sicherheitsempfinden der Nazis in ihrer Trutzburg verringert haben. Jedenfalls können die Lindenauer Bürgerinnen und Bürger ohne das aufdringliche Geflatter wieder freier atmen und einer frohen Zukunft entgegensehen.

Nazizentren zu pinken Kratern. “

Der ursprüngliche Artikel ist zu finden unter: http://de.indymedia.org/2010/04/278630.shtml