Archiv für September 2010

Kritik der Nation in Bremen und Jena

Auch dieses Jahr gibt es kritische Positionierungen und Aktionen gegen die Nation, diesen Staat und deren ‚Partys‘.

Bremen – Kein Tag für die Nation – Kein Tag für Deutschland

Am dritten Oktober 2010 jährt sich zum zwanzigsten mal die „Wiedervereinigung“ Deutschlands. Vom 2.-3. Oktober finden in Bremen die offiziellen Feierlichkeiten unter dem Motto „20 Jahre deutsche Einheit“ statt. Die entsprechende Kritik dagegen gibt es von der Basisgruppe Antifaschismus Hannover und dem kommunistischen Bündnis …ums Ganze!. Ein organisierter Bus von Leipzig nach Bremen ist vorhanden. Weitere weniger inhaltliche Mobivideos gibt es hier und da.

Jena – Schwarz. Rot. Gold …sind nicht mal alles Farben!

Diese Nation also feiert sich selbst und Jena feiert mit, denn schließlich haben die Farben des Jenaer reaktionären Männerbundes, der Urburschenschaft Arminia auf dem Burgkeller, ihren Wiederhall in der deutschen Nationalfahne gefunden. Passend zum deutschen Nationalfeiertag soll am 3. Oktober eine Ausstellung mit dem Originalfetzen „als ein besonders spannendes Stück deutscher Erinnerungskultur“ eröffnet werden. Ganz vorne dabei ist in der Diskussion um die Wiege der Nationalfahne die Initiative „Jenaer Symposium“, die aus diesem Grund ein Nationalmuseum in Jena fordert.

Banner für Keine Farben Blog

Die „deutschen Farben“ stehen jedoch keinesfalls für ein fröhliches, weltoffenes und friedliches Deutschland, sondern sind Symbol für Abgrenzungsmechanismen und Gewalt nach Außen sowie Diskriminierung und Repression nach Innen, Symbol für einen Nationalstaat im Kapitalismus. Schwarz. Rot. Gold …sind nicht mal alles Farben! Dagegen positioniert sich das Jenaer Bündniss Schwarz. Rot. Gold …sind nicht mal alles Farben! mit einer antinationalen Demonstration und einer Veranstaltungsreihe.

Hintergrund: Entwicklung der nationalsozialistischen Szene in Leipzig

Einen Interessanten Hintergrundartikel zur Entwicklung der nationalsozialistischen Szene in Leipzig von Juliane Nagel findet ihr auf der Website des Bündnisses Leipzig nimmt Platz. Dieses bereitet sich mit massenhaften Sitzblockade auf die antifaschistischen Proteste am 16.10. in Leipzig vor:

Hintergrundartikel

Homepage des Bündnisses

Leipzig 16. Oktober Aufruf zu antifaschistischen Protest- und Widerstand

Mit mehreren Aufmärschen wollen Neonazis am 16. Oktober durch Leipzig ziehen. Das braune Spektakel steht unter dem Motto „Recht auf Zukunft“ und soll nachholen, was vor fast genau einem Jahr gescheitert ist: Am 17. Oktober 2009 steckten mehr als 1300 Neonazis für viele Stunden im Leipziger Osten fest, abgeschirmt durch die Polizei und eingekeilt von Protestblockaden. Diese sind dank 3000 Gegendemonstrant_innen erfolgreich gewesen. Nun steht derselbe Spuk wieder an – und wir erwägen alles Nötige, um ihn wieder zu beenden.

Alle Infos sowie Tipps und Tricks für den Tag findet ihr auf der Homepage des von uns unterstützten Bündnis:
Roter Oktober

Leipzig-Aufmärsche sollen zentrale Szene-Events werden

Veranstaltet werden die Aufmärsche von rechten Aktivist_innen aus Leipzig. Sie stammen aus den Kameradschafts-Gruppen „Freies Leipzig“, „Aktionsbündnis Leipzig“ und der „Jungen Nationaldemokraten Leipzig“, teils mit deutlichen personellen Überschneidungen. Ihre Anhänger_innen organisieren sich seit Jahren unbehelligt (mehr…)