Archiv für August 2011

Naziaufmarsch in Dortmund und Antifa-Demo in Salzwedel

Das Alerta! – Bündnis der Dortmunder Antifa mit antifaschistischen Gruppen aus NRW mobilisiert gegen die Naziaufmarsch am 3. September.

1

Desweiteren möchten wir auf antifaschistische Demonstration in Salzwedel hinweisen. (mehr…)

Le: N 20.08.: NPD-Kundgebung geplatzt

Im Nachgang der geplatzten Kundgebung vom 20.08.2011 möchten wir euch auf zwei Artikel des Nachrichtenportals Indymedia sowie auf einenArtikel des Gamma Newsflyers hinweisen:

Der Artikel „Le: NPD-Kundgebung geplatzt“ dokumentiert die Ereignisse des 20.08. und gibt die Kritik an den Versammlungsverboten wie allgemeinen Verhalten von Polizei und Stadverwaltung wieder.

„Sachsen – ein Sommertrauma“ gibt die Position der Seite addn.me aus Dresden auf die letzten demokratieschädigenden Maßnahmen seitens der Landesregierung und der Sächsischen Justiz wieder.

Der Artikel „20. August: Flop im Steinbruch statt Machtprobe am Völkerschlachtdenkmal“ thematisiert die Auswirkungen der verbotenen Veranstaltung auf die Naziszene.

2

Mobiaktionen und News zum 20.08.

Trotz Sommerloch bei der Polizei geht einiges in Leipzig. Unter anderem verschiedene Aktionen in Vorbereitung auf den 20. August. Neben einer auf der Seite der Kampagne Fence Off dokumentierten Aktion mit Biomüll im Hof des Nazizentrums, kam es auch zum erneuten Aufhängen eines Banners gegen Nationalismus in der Lütznerstraße.

Indy Transpi Lü

Auch gibt es ein Mobi-video zu den Protesten gegen die NPD Kundgebung am 20.08. :

Aktuelle Informationen über den Stand der Verbotsverfahren zu den Kundgebungen am 20.08. sowie Tipps für den Samstag bekommt ihr auf der Seite des Antifabündnisses

20.08. Banner 3

Stadt Leipzig will Proteste gegen NPD-Kundgebung am 20. August verbieten

Anbei findet sich ein Artikel von Linksunten Indymedia, welcher das desorientierte Hin und Her der Stadt im Umgang mit Nazis beim 20. August dokumentiert. Aktuelle Infos zu den Gegenprotesten findet ihr auf der Mobilisierungsseite des Antifabündnisses

Smash Völki

Anlässlich einer NPD-Kundgebung am 20. August vor dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal will die Stadt offenbar keine Proteste in Sicht- und Hörweite der Naziversammlung zulassen. Das geht aus den behördlichen Kooperationsgesprächen hervor, die mittlerweile mit den AnmelderInnen von Gegenveranstaltungen geführt wurden. Demnach akzeptiert die Stadt keine Proteste rund um das Völkerschlachtdenkmal.

Dieses bleibt der NPD vorbehalten, obwohl die rechte Kundgebung, bei der auch volksverhetzender Rechtsrock gespielt werden soll, nur den Vorplatz in Anspruch nehmen wird. Ein Bündnis linker und antifaschistischer Gruppen hatte ursprünglich eine Protest-Demo angemeldet, die am Völkerschlachtdenkmal vorbeiführen sollte.
Die angemeldete Route wurde abgelehnt, ebenso ein Kompromissvorschlag, der nicht am Völkerschlachtdenkmal vorbeifgeführt hätte. Damit hat die Stadt die Möglichkeit einer einvernehmlichen Lösung ausgeschlagen. (mehr…)

Leipziger NPD lädt ein: Bombenleger Josef Kneifel referiert im “Nationalen Zentrum”

Anbei dokumentieren wir einen Artikel des Nachrichtenportals Indymedia Linksunten von den Autor_innen Freundeskreis Gamma:
Kneifel

Unter dem Motto “Russenpanzer vom Sockel geholt!” lädt der NPD-Kreisverband Leipzig am kommenden Sonnabend, 13. August, zu einer Vortragsveranstaltung über “Widerstand in der ‘DDR’” in die Lindenauer Odermannstraße 8 ein. Die Versammlung im “nationalen Zentrum”, dem “Bürgerbüro” des NPD-Landtagsabgeordneten Winfried Petzold, wird in Nazikreisen bereits seit einigen Wochen beworben. Öffentlich bekannt gemacht wurde die Veranstaltung aber erst vor wenigen Tagen.

Anders als bei einigen früheren Veranstaltungen gibt es im Parteiblatt “Deutsche Stimme” keine Ankündigung des Termins. Womöglich, um Proteste zu verhindern, und sicher auch deswegen: Der Referent Josef Kneifel ist ein Rechtsterrorist und verurteilter Bombenleger.


Damals: Anschlag auf Befreiungs-Denkmal

Der heute 69-Jährige hat am 9. März 1980 versucht, ein sowjetisches Panzerdenkmal in Karl-Marx-Stadt zu sprengen. Seine selbst gebaute Bombe beschädigte zwar nur ein Rad des Panzers, verwüstete aber die Umgebung und verletzte mehrere PassantInnen leicht. (mehr…)